JAX Blog

JAX - Die Konferenz für Java, Architektur- und Software-Innovation
6. - 10. Mai 2019 I Mainz
3
Sep

Wie werde ich ein erfolgreicher Software-Architekt?

Zwei Menschen geben sich die Faust als Symbol für erfolgreiche Zusammenarbeit.

Quelle: Shutterstock

In Zeiten von Agile, DevOps und DDD verändert sich auch die Rolle des Software-Architekten. Wir haben uns mit Eberhard Wolff, darüber unterhalten, wie man als Software-Architekt den richtigen Mix aus Stabilität und Flexibilität findet, welche Impulse von der DevOps-Bewegung ausgehen und wie DDD dabei hilft, wertschöpfende Software zu bauen.

W-JAX: Software-Architektur galt lange als die Disziplin, in Software-Projekten für einen kohärenten Zusammenhang zu sorgen: Es geht darum, Stabilität und Langlebigkeit zu gewährleisten, Standards einzuführen, für Sicherheit zu sorgen, Pläne und Dokumentationen zu erstellen, etc. Heute wird Software-Architektur oft auch anders diskutiert, und zwar im Sinne eines Change Management: Architekturen sollen flexibel, erweiterbar, austauschbar sein. Wie siehst du dich: Wie viel in deiner Arbeit ist Kirchenbauer, wie viel Change Manager?

Eberhard Wolff: Stabilität und Standards sind keine Ziele, sondern Mittel, um ein wartbares System zu erstellen. Wenn die Software einheitlich gestaltet ist, können Entwickler sich leichter einarbeiten und die Systeme einfacher ändern. Also ist dieses Vorgehen nur dazu da, um Änderbarkeit zu erreichen. Aber dieser Ansatz funktioniert nur theoretisch.

In der Praxis verlieren große Systeme mit der Zeit ihre Struktur und ihre Einheitlichkeit. So werden sie immer schwerer wartbar, was die Langlebigkeit begrenzt. Daher setzen aktuelle Ansätze darauf, Komponenten ersetzbar zu machen, um so der mangelnden Langlebigkeit zu entgehen. Das bieten Microservices. Sie können ersetzt werden, und zum Ersetzen können auch neue Technologien genutzt werden. Ebenso ist es möglich, Microservices mit unterschiedlichen Technologien zu implementieren und so mit der Vielfalt besser umzugehen.

W-JAX: Wie schafft man es, den richtigen Mix aus Stabilität und Flexibilität zu finden? Hast du da vielleicht einen Tipp aus deinen langjährigen Erfahrungen?

Eberhard Wolff: Meiner Meinung nach liegt das Problem auf einer anderen Ebene: Stabilität und Flexibilität sind nur unterschiedliche Wege, um das Ziel Wartbarkeit zu erreichen. Meistens treffe ich in Projekten auf das Problem, dass die Ziele des Projektes unklar sind oder nicht in der Architektur abgebildet worden sind.

Sicher ist Wartbarkeit wichtig, damit man auch in der Zukunft noch das System anpassen kann. Aber wenn das System gar nicht in Produktion geht, weil es Compliance-Richtlinien nicht einhält, die notwendige Performance nicht erreicht oder die Vorgaben im Betrieb nicht erfüllt, hilft die Wartbarkeit nichts. Und wenn das System in den Betrieb geht, aber kein sinnvolles Geschäftsziel unterstützt, ist das System ebenfalls sinnlos.

Architektur bedeutet, eine technische Lösung für ein Problem zu finden. Das wiederum bedeutet, das Problem zu kennen. Zu oft wird einfach nur Wartbarkeit angestrebt – ohne die wirklichen Probleme überhaupt zu lösen oder zu analysieren.

 

W-JAX: Im Zuge der DevOps-Bewegung erweitert sich das Bild des Software-Architekten noch um eine weitere Facette: Es geht nämlich nicht nur um Anwendungsentwicklung, sondern immer mehr auch darum, wie sich Anwendungen in einer Continuous-Delivery-Landschaft einbetten. „You build it, you run it“ heißt da das Stichwort. Wie hat die DevOps-Bewegung die Rolle des Software-Architekten verändert? Was musst du als Architekt heute anders machen, als früher, als man die Anwendungen noch einfach über den Zaun hin zum Ops-Team geworfen hat?

Eberhard Wolff: Eigentlich geht es immer noch um dasselbe: Ein System ist für Anwender nur nützlich, wenn es in Produktion ist. Das ist mittlerweile durch Continuous Delivery und DevOps offensichtlich. Daher sollte der Architekt auch diesen Aspekt betrachten. Das klassische Ziel der einfachen Änderbarkeit kann durch Continuous Delivery ebenfalls besser erreicht werden: Software, die schneller und einfacher in Produktion gebracht werden kann, ist einfacher änderbar, weil Änderungen schneller dahin gebracht werden, wo es zählt: In die Hände der Nutzer und zwar abgesichert durch Tests.

Auf der anderen Seite ist die einfache Betreibbarkeit einer Anwendung eine Voraussetzung für eine möglichst einfache Continuous-Delivery-Pipeline. Das kann die Auswahl der Technologien einschränken oder dazu führen, dass Ops-Anforderungen wie Monitoring oder Logging schon frühzeitig betrachtet werden. Das verringert das Risiko und macht allen – Betrieb und Entwicklung – das Leben einfacher.

W-JAX: Ein weiterer Trend ist aktuell, das Design einer Software stark an den fachlichen Domänen auszurichten. Neben DDD als Theorie erobern gerade Microservices-Architekturen die Praxis. Neben den technologischen Aspekten, die Domänen-fokussierte Anwendungen mit sich bringen, geht es hier zentral auch darum, die beteiligten Leute erst einmal in ein Boot zu holen: Fachexperten, Entwickler und natürlich auch die Geschäftsleitung und Anwender bzw. Kunden. Ist man da als Software-Architekt nicht eigentlich zu 80% Projektmanager? Wie hältst du das persönlich: Wie stark nimmst du die Rolle des Projektmanagers ein, wie viel konzentrierst du dich auf Technologien?

Eberhard Wolff: Fachliche Anforderungen zu verstehen ist zentral, um die richtigen Probleme zu lösen. Außerdem ist Architektur eigentlich die Strukturierung der Fachlichkeit. Das geht nur mit fachlichem Wissen und dem Austausch mit fachlichen Experten. Das ist aber kein Projektmanagement und auch nichts Neues. Domain-driven Design ist auch schon fast 15 Jahre alt. Am Ende sollte der Architekt wie alle anderen auch seinen Teil dazu beitragen, dass das Projekt erfolgreich ist. Dazu ist die Fachlichkeit und ihre Strukturierung meist wichtiger als die Technik.

 
 

 

W-JAX: Auf der W-JAX hältst du einen Talk namens „Wie werde ich ein erfolgreicher Softwarearchitekt?“ Dabei gehst du auf Voraussetzungen für einen guten Softwarearchitekten ein, auf die man zunächst vielleicht nicht gleich kommt. Kannst du da einmal ein Beispiel nennen?

Eberhard Wolff: Softwarearchitekten arbeiten zwar mit technischen Herausforderungen, aber zentral ist die gemeinsame Arbeit an den zu lösenden Problemen. Daher geht es in dem Vortrag vor allem darum, wie Architekten ihre Rolle leben sollten, ihr Wissen so einbringen können, dass es auch wirklich umgesetzt wird, und wie man auch das Wissen der anderen Team-Mitglieder nutzbar macht. Aber es gibt natürlich auch ein paar ganz praktische Tipps.

W-JAX: Welchen Trend findest du im Bereich der Software-Architektur momentan besonders spannend – und warum?

Eberhard Wolff: Der nächste Trend sollte sein, sich mit den Zielen und Herausforderungen des jeweiligen Projekts auseinanderzusetzen und dafür passende technische Lösungen zu finden. Andere Trends können sicher helfen, um neue Lösungsmöglichkeiten kennen zu lernen. Es ist gut, wenn man sie unvoreingenommen für die passenden Szenarien nutzt. Aber ich sehe zu oft Architekturen, die dem letzten Trend entsprechen, aber keiner kann sagen, welche Ziele damit wie erreicht werden sollen. Das finde ich schade, denn die Aufgabe eines Architekten ist eben, eine technische Lösung zum Erreichen der Ziele des Projekts zu finden.

 

Erfahren Sie mehr über Software Architecture auf der W-JAX 2018:


● Integration Patterns for Microservices
● Wie werde ich ein erfolgreicher Softwarearchitekt?

 

 

Cheat-Sheet: Die neuen JEPs im JDK 12


Unser Cheat-Sheet definiert für Sie, wie die neuen Features in Java 12 funktionieren. Von JEP 189 „Shenandoah“ bis JEP 346 „Promptly Return Unused Committed Memory from G1“ fassen wir für Sie zusammen, was sich genau ändern wird!

Cheat-Sheet sichern!

JAX Speaker


Marlon Alagoda

Marlon Alagoda

Senacor Technologies AG
Christian Bannes

Christian Bannes

ip.labs GmbH
Kathrin Bauer

Kathrin Bauer

Accenture AG
Stefan Becke

Stefan Becke

Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
Felix Becker

Felix Becker

REWE Systems GmbH
Dr. Jens Bendisposto

Dr. Jens Bendisposto

INNOQ und Heinrich Heine Universität
Adam Bien

Adam Bien

adam-bien.com
Hauke Brammer

Hauke Brammer

Novatec Consulting GmbH
Michael Bruns

Michael Bruns

inovex GmbH
Christian Charon

Christian Charon

AXA Konzern AG
Markus Dechert

Markus Dechert

Accso - Accelerated Solutions GmbH
Christian Dedek

Christian Dedek

Orientation in Objects GmbH
Taras Demyanets

Taras Demyanets

s IT Solutions AT Spardat GmbH
Johannes Dienst

Johannes Dienst

DB Systel GmbH
Werner Dietl

Werner Dietl

University of Waterloo
Lars Dülfer

Lars Dülfer

Novatec Consulting GmbH
Ingo Düppe

Ingo Düppe

Crowdcode GmbH & Co. KG
Hendrik Ebbers

Hendrik Ebbers

Karakun AG
Lukas Eder

Lukas Eder

Data Geekery GmbH
Dave Farley

Dave Farley

Continuous Delivery Ltd
Bernd Fondermann

Bernd Fondermann

brainlounge
Uwe Friedrichsen

Uwe Friedrichsen

codecentric AG
Thilo Frotscher

Thilo Frotscher

Freiberufler
Georgia Gaitatzi

Georgia Gaitatzi

Cegeka Deutschland GmbH
Robert Glaser

Robert Glaser

INNOQ Deutschland GmbH
Alle News der Java-Welt:
Alle News der Java-Welt:

Behind the Tracks of JAX 2019

Agile & Culture
Teamwork & Methoden

Data Technologies & Machine Learning
Speicherung, Processing & mehr

Clouds, Kubernets & Serverless
Alles rund um Cloud

Core Java & JVM Languages
Ausblicke & Best Practices

DevOps & Continuous Delivery
Deployment, Docker & mehr

Microservices & Architecture
Strukturen & Frameworks

Web Development & JavaScript
JS & Webtechnologien

Performance & Security
Sichere Webanwendungen

Microservices & Serverside Java
Spring, JDK & mehr

Digital Transformation & Innovation
Technologien & Vorgehensweisen

Software Architecture
Best Practices